London, eine Stadt mit vielen Facetten

Eine wunderbare Stadt, wo sich bei jeder Jahreszeit einen Besuch lohnt und man voll auf seine Kosten kommt. London ist die Hauptstadt von England (Vereintes Königreich) und liegt an der Themse. Mit über 8.3 Millionen Menschen gehört die Metropole zur bevölkerungsdichtesten Stadt von Europa. London ist bekannt für viele Künstler, Sänger, Finanz- und Handelsmarkt, für sehr viele Überwachungskameras, aber auch für viele Sehenswürdigkeiten und ihr regnerisches Wetter. Mit mehr als 48 Millionen Hotelübernachtungen und 18 Millionen Touristen jährlich zählt London zu den meistbesuchten Orten der Welt.

Geschichte der Stadt

Die Anfänge fand London bereits um 50 n. Chr. mit den Römern, damals noch bekannt unter dem Namen «Londinium». Der Name stammt aus dem lateinischen, die genaue Herkunft seiner Bedeutung ist aber nicht eindeutig geklärt. Die Siedlung entwickelte sich stetig weiter bis sie 1066 n. Chr. zur Hauptstadt des Königreichs England wurde. Bis ins Mittelalter entwickelte sich die Stadt immer weiter und wurde zu einem bedeutenden Handelsplatz. Der Rückschlag kam im Jahr 1666, als ein Feuer (Great Fire) in London ausbrach. Viele Häuser fielen dem Feuer zum Opfer und die Stadt musste in gewissen Bezirken komplett neu Aufgebaut werden… Doch der Aufschwung der Stadt gelang und London galt im 19. Jahrhundert als grösste Stadt der Welt! Technik, Industrie und Politik gedeihen in diesem Zeitalter und sind bis heute stark vertreten. Gegenwärtig ist London für die grosse Vielseitigkeit bekannt; Kultur, Finanz, Handel, Universitäten, Theater und Museen.

Historische Gebäude

Eines ist klar; bei einem ersten Besuch der Stadt wird man kaum alles zu Gesicht bekommen. Zu gross ist die Stadt mit ihren vielen Möglichkeiten. In der ganzen Stadt sind verschiedene alte Gebäude verteilt. So sind zum Beispiel der «Place of Westminster» oder der «Tower of London» nicht nur beliebte Touristenattraktionen, sondern gehören dem UNESCO Weltkulturerbe an. Ebenso führt kaum ein Besuch am «Big Ben» vorbei. Irrtümlicherweise wird oft angenommen, dass der Turm selbst Big Ben heisst, jedoch ist dies der Name der Glocke die in seinem Innern schlägt. Der Turm selbst heisst «Elizabeth Tower des Palace of Westminster».

Verkehr in der City und die berühmte Underground

Bei einem Besuch in London werden mehrere Kilometer täglich zu Fuss zurückgelegt, um von einem Ort zum nächsten zu kommen. Bei schönem Wetter empfiehlt sich die Ausleihe von Velos. Die Stadt hat erkannt, dass zu viele Autos den schlechten Luftzustand fördern und hat daher das Angebot für Velofahrer ausgebaut. Selbst kleine Kinder fahren gefahrlos auf den abgetrennten Radwegen. Neben Taxis und Bussen gibt es die berühmten roten Doppeldeckerbusse, welche Hop-on und Hop-off Touren anbieten. London sollte man nicht mit einem Mietauto erkunden. Abgesehen von viel Verkehr und teuren Parkplätzen kommt der Linksverkehr hinzu. Die Underground (U-Bahn) ist das grösste und älteste (1863 eröffnet) Netzwerk der Welt. Pro Jahr werden über 1 Milliarde Fahrgäste im Untergrund transportiert. Im Sommer ist eine Reise während der Rushhour, bei steigenden Temperaturen bis 40 Grad Celsius und einer neuen entwickelten Mückenart im Untergrund, nur mit viel nerven und Geduld zu empfehlen.

Museumsvielfalt von London

Entweder ist das Sightseeing in London sehr teuer oder sehr billig. Zu letzterem gehören sicher die verschiedenen Museen. Der Eintritt und oftmals auch Führungen in den Museen sind fast ausschliesslich kostenlos und animieren so viele Besucher sich die Zeit zu nehmen ein Museum zu besuchen. Bestens geeignet für kalte oder zwischendurch regnerische Tage, lohnt sich daher allemal auch ein kurzer Besuch. In der Stadt verstreut sind folgende Museen: Tate Gallery, British Museum, Museum of London, Natural History Museum, National Gallery, Tate Britain, Tate Gallery of Modern Art, the Sherlock Holmes Museum und zahlreiche weitere.

Zahlreiche Brücken

In London soll es schätzungsweise 850 Brücken geben, welche die beiden Flussufer der Themse und somit die Stadt zu einem vereinen. Eine davon ist die «Tower Bridge». Diese erschien bis 1977 in einer schokoladenbraunen Farbe. Danach wurde sie zu rot, weiss und blau um gestrichen, anlässlich des silbernen Jubiläum der Queen.

«Must» Sightseeing in London

Shoppen, Souvenirshops, viel Essen (English Breakfast oder Afternoon Tea), besuch von Historischen Gebäuden und den Royales und Museen. Im Programm einer London Reise sollte unbedingt aber auch Zeit sein für: einen Ausflug ausserhalb der Stadt (Meer, Klippen, Stonehenge, Harry Potter Museum etc.) und ein Besuch einer der berühmten Märkte (Camden Market, Portobello Market, Borough Market) eingeplant sein.

Ebenso sollte am Abend ein Pub besucht werden (Clubs gibt es in der Schweiz ja schon genug). Seit 2005 gibt es zwar keine Sperrstunde mehr, jedoch gilt ab 23:00 Uhr «last Order».

Parks

Die Menschen in der Stadt sehnen sich nach Natur, Erholung und Entspannung. So gibt es über die ganze Stadt über 200 Parks verteilt, die zum Verweilen einladen. Nach dem ganzen Sightseeing und vielen Fussmarsch werden die Füsse dankbar eine Pause annehmen.

Und zum Schluss noch einige interessante Fakten

Die Computerschrift New Times Roman kennen wir alle. Dass sie aber 1931 für eine Londoner Zeitung namens «The Times» entworfen wurde, wissen die wenigsten. Der Londoner Dialekt (wird im östlichen Teil gesprochen) wird «Cockney» genannt. Bereits vier Mal fanden die Olympischen Sommerspiele in London statt (in den Jahren 1908, 1944, 1948 und 2012).

Du hast einen Rechtsschreibe-, Sach- oder Layout-Fehler in diesem Beitrag gefunden? Das tut uns leid. Markiere den Fehler mit deiner Maus und klicke Ctrl+Enter.

0 Kommentare

Was denkst du?

Log in with your credentials

Forgot your details?

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: