Streetfood-Festival im Check
Festivalsommer für Gourmets

Vor zwei Jahren konnte ich mir noch wenig unter einem „Streetfood- Festival“ vorstellen. Ich hatte höchstens von Streetfood-Märkten in internationalen Grossstädten gehört, jedoch noch nie einen besucht. Da Essen und selber Kochen zum neuen Lifestyle gehört und ein wahnsinnig grosses Thema in der Gesellschaft ist, sind die trendigen Streetfood-Festivals auch in die Schweiz geholt worden. Mittlerweile hat sich der Trend der Streetfood-Festivals in der Schweiz mit diversen Event-Locations etabliert.

Woher kommt die Idee für Streetfood-Festivals?

„Streetfood“ kannte man bisher vor allem aus den USA oder Asien, steht auf der Schweizer Homepage für Streetfood-Festivals. Als 2015 die ersten Streetfood Festivals auf Schweizer Boden durchgeführt wurden, waren das Interesse und der Ansturm so überwältigend, dass die Anzahl der Streetfood Austragungen schnell anstieg. Dieses Jahr sind für die Streetfood-Festival-Saison (April bis Oktober) 14 Anlässe angesagt. Sieben sind schon vorbei und haben zufriedene Besucher mit satten Bäuchen zurückgelassen. Vor allem grössere Städte der Schweiz werden für die Austragung der Festivals ausgewählt.

Worum geht es an Streetfood-Festivals?

An Streetfood-Festivals werden an mobilen Essständen Spezialitäten auf der Strasse frisch und mit viel Liebe und Leidenschaft zubereitet und verkauft. Es geht nicht um billige Imbissbuden, sondern um Köstlichkeiten und Spezialitäten aus aller Welt, die Kulinarik auf hohem Niveau anbieten. Streetfood still nicht nur den Hunger, sondern speist auch den Geist mit Inspiration für die eigene Kochkünste, Wissen über andere Esskulturen, und kann das Herz für neue Geschmäcker öffnen.

Streetfood Festival St.Gallen, auf dem Platz der Hochschule

Ich verabredete mich zum Mittagessen bei den Bannern, die einen Torbogen an den Eingängen des St.Galler Streetfood-Festivasl bildeten. WELCOME TO STREET FOOD FESTIVAL, las ich darauf. Danke! Gerüche vermischten sich und ich wünschte mir, ich hätte die Nase von Grenouille, die Hauptfigur aus dem Roman „Das Parfüm“, um die vermischten Gerüche voneinander trennen und einordnen zu können. Stattdessen atmete ich wirre Kombinationen von süssen Waffeln, scharfen afrikanischen Gerichten und geräuchertem Fleisch ein. Doch genau das machte mich neugierig, den Food-Trucks je einen kleinen Besuch abzustatten. So werde ich die geruchliche Verwirrung aufdecken können. Los geht’s!

Der erste Eindruck

Bei einem ersten Rundgang wollten wir uns einen Überblick über das vielseitige Angebot verschaffen. Das stellte sich als sehr grosse Herausforderung heraus. Die Vielfalt war überwältigend und dabei ist das Areal des St.Galler Streetfood-Festivals im Vergleich zu anderen Austragungsorten kleinflächig! Auf dem kleinen Hochschulplatz konnte in wenigen Stunden eine Weltreise gemacht werden. Mediterranes Wetter inklusive. Die Sonne schien am Wochenende von Tag zu Tag fleissiger beziehungsweise die Wolken wurden von Tag zu Tag fauler.

In 65 Stunden ist das Essen fertig!

Die Food-Trucks bieten für jeden Geschmack, jeden Anspruch und scheinbar gesättigte Neugierde ein Highlight an. Die ansprechend angerichteten Speisen und die vielversprechenden Gerichtsnamen übertrumpften einander. Am Anfang fanden wir asiatische Burger noch interessant (ist ja nicht gerade typisch für asiatisches Essen). Übertrumpft wird dies von einem speziell zubereiteten Steak:  24 Stunden in Cidre eingelegtes Rindssteak, das danach 11 Stunden «sous-vide» (Vakuum) gegart wird und mit 30 Stunden lang karamellisierten Zwiebeln auf hausgemachtem Kartoffelbrot mit gebeizten Senfkörnern und Schnittlauch serviert wird. (Was für ein zeitlicher Aufwand – 65 Stunden! Gönnt euch das unbedingt vor Ort, ausser ihr liebt eure Küche… ). Tatsächlich konnte sogar dieser überwältigende Eindruck in den Schatten gestellt werden. Ein nächster Food-Truck verkaufte Black Burger, in dessen schwarzen Burgerbrötchen Pflanzenkohle enthalten ist. Schmeckt aber gut!

Ich würde jederzeit wieder an ein Streetfood-Festival gehen und empfehle auch dir Streetfood Luft zu schnuppern!

Bestimmt ist auch in deiner Nähe ein Event dabei! Wir sind schliesslich „erst“ in der Saisonhälfte und alle folgend aufgelisteten Städte haben die unglaubliche Atmosphäre und Kulinarik noch in diesem Jahr zu bieten:

Du hast einen Rechtsschreibe-, Sach- oder Layout-Fehler in diesem Beitrag gefunden? Das tut uns leid. Markiere den Fehler mit deiner Maus und klicke Ctrl+Enter.

Die Redaktion: Das ist tize.ch. Jung, frech, dynamisch.

0 Kommentare

Was denkst du?

Log in with your credentials

Forgot your details?

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: