Tolerant, fröhlich und chaotisch…
... Italien eines der beliebtesten Reisezielen

Italien ist ein Land, in welchem religiöse Themen eine hervorragende Rolle spielen. Der katholische Glauben ist weit verbreitet und wird oft intensiv gelebt. Innerhalb Italien kann man deutliche Unterschiede erkennen, vor allem im sozialen Bereich. Norditalien gilt als Teil, der wirtschaftlich das Sagen hat und ist weniger konservativ. Süditalien dagegen ist konservativ und ist im administrativen Bereich tonangebend. Egal wo du in Italien bist, die Familie immer noch das wichtigste.

Begrüssung

In Italien erfolgt die Begrüssung meist per Handschlag. Man spricht sich oft per Du an. Häufig gibt es zur Begrüssung noch ein Küsschen links und rechts. Die Italiener haben keine Probleme mit körperliche Nähe, dennoch solltest du als Fremder den Körperkontakt nicht einfach ungefragt aufnehmen. Wenn man sich aber gut kennt, dann spielt der Körperkontakt in Italien eine sehr grosse Rolle. Da umarmen sich auch Männer, die man manchmal Arm in Arm antrifft oder Hand in Hand gehen sieht. Das bekannte «Ciao» wird nur verwendet, wenn man sich schon länger kennt und meistens unter jungen Menschen.

Einladungen

Die Italiener gelten als sehr gastfreundlich und man lädt durchaus gerne ein. Wenn du eingeladen wirst, solltest du pünktlich sein. Ausserdem macht sich ein Gastgeschenk immer gut.  Chrysanthemen als Blumengeschenk sollte man meiden, es sind die typischen Friedhofsblumen in Land. Gastgeber und Gastgeberinnen setzten sich meist an die Tischenden. Es wirkt sich immer positiv aus, wenn du dich nach der Familie erkundigst. Ein Lob auf Küche und Köchin zum Ende des Essens wirken gut.

Kleidung

Grundsätzlich wird in Italien Wert auf gute Kleidung gelegt. In Italien ist man immer etwas eleganter gekleidet. Bei offiziellen Anlässen wird Wert auf tadellose Garderobe gelegt. In der Freizeit kann man sich dann leger, aber chic kleiden, Frauen sollten sich aber nicht zu freizügig kleiden. Die typische Urlauberkleidung (Shorts, Sandalen, …) ist nicht sehr beliebt in Italien. In Kirchen solltest du immer angemessen daherkommen: Kurze Hosen für Männer sind tabu. Frauen sollten keine zu knappe Kleidung tragen und die Schultern optimalerweise bedeckt haben.

Regeln am Strand

Seit 2008 gibt es in Italien einen Benimmkatalog für Strände, der von Strandbadunternehmern und Konzessionären ins Leben gerufen wurde. Unter anderem gilt:

  • Während des Strandbesuches Handy leise stellen
  • Musik mit Kopfhörern hören
  • Zigarettenkippen nicht im Sand hinterlassen
  • Keiner soll sich direkt an die Strandlinie legen und so jedem freie Sicht aufs Meer gewähren
  • Am Strand soll leise gesprochen werden
  • Kleidungsstücke auf einen Fleck legen und nicht wild verteilen
  • Sand und Muscheln dürfen nicht als Souvenir mitgenommen werden
  • Ballspiele nur dort, wo es auch zugelassen ist
  • Abfall gehört nicht an den Strand. Wer Abfälle hat, soll sie auch sachgerecht entsorgen
  • Warnschilder und Hinweise müssen beachtete werden
  • Hunde und Katze nur an die Strände mitnehmen, wo es erlaubt ist
  • Kinder dürfen normallerweise nicht ohne Bekleidung herumlaufen

Essen und Trinken

Beim Essen gibt es keine besonderen Regeln. Die Manieren bei Tisch entsprechen diesen wie der Schweiz. Das Frühstück ist nicht sonderlich gross. Mittagstisch ist normal zwischen 12.30 und 14.30 Uhr und Abendessen normal zwischen 19.00 und 21.00 Uhr. Eine Besonderheit ist der «coperto», ein Betrag der im Restaurant immer zu bezahlen ist – unabhängig davon, was man speist. Normalerweise ist es in Restaurants in Italien immer so, dass dem Gast ein Platz zugewiesen wird.

Trinkgeld

Trinkgelder sind üblich und werden auch erwartet. Die Währung von Italien ist Euro. Manchmal sieht man noch die Italienische Lira. 1 Schweizer Franken ist so viel wie 0.8476 Euro. Das Einkommen hat Unterschiede zwischen dem Norden und dem Süden. Das Höchste Pro-Kopf-Einkommen liegt in Südtirol bei rund 34’000 Euro jährlich. Die Werte zwischen Süden und Norden unterscheiden sich stark, dies liegt vorwiegend an der Industrie.

Unterhaltungen

Italiener reden laut und gestenreich. Als Gast sollte man nie das Land kritisieren. Ansonsten kann man über alles Mögliche sprechen – aber nie Italiener angreifen. Fussball ist in Italien auch immer ein emotionales Thema. Ein recht dankbares Thema ist dagegen ein pauschales Lob z.B. auf die italienische Küche und beim Gastgeber auf die Köchin. Wenn du ein paar Worte auf Italienisch kannst, hast du in Italien immer ein Vorteil.

 

Italien ist nahe, aber dennoch unterscheidet sich Italien in einigen Punkten mit der Schweiz. Ich wünsche euch eine schöne Woche und addio.

 

Du hast einen Rechtsschreibe-, Sach- oder Layout-Fehler in diesem Beitrag gefunden? Das tut uns leid. Markiere den Fehler mit deiner Maus und klicke Ctrl+Enter.

0 Kommentare

Was denkst du?

Log in with your credentials

Forgot your details?

Fehlerbericht

Der folgende Text wird anonym an den Autor des Artikels gesendet: